Bluthochdruck

Von Bluthochdruck spricht man, wenn der Druck in den Blutgefäßen erhöht ist. Das kann zu einer hohen Belastung des Herzmuskels bzw. zur Schädigung des Herzmuskels führen.

Erkrankung der Herzkranzgefäße

Herzkranzgefäßerkrankungen – wie Koronare Herzkrankheit und Herzinfarkt – sind neben dem Bluthochdruck wesentliche Risikofaktoren für Patienten mit Herzschwäche. Dabei sind es die schlechte Durchblutung oder die Schädigung des Herzmuskels, die die Herzschwäche weiter verschlechtern.

Übergewicht

Je mehr Übergewicht Sie haben, desto mehr muss Ihr Herz arbeiten, um Ihren Körper ausreichend mit Blut zu versorgen. Durch die dauerhafte Überbelastung von Herz und Organismus werden Herz- und Kreislauferkrankungen sowie ein erhöhter Pulsschlag wahrscheinlicher. Vor allem längerfristiges Übergewicht kann ein erhöhtes Risiko bedeuten, an einer koronaren Herzkrankheit zu erkranken.

Cholesterin

Der Cholesterinwert lässt sich neben medikamentöser Behandlung vor allem durch die Ernährung beeinflussen. Wichtig dabei ist die richtige Auswahl von Fetten und Ölen: Meiden Sie gesättigte Fettsäuren in tierischen Lebensmitteln und Fetten. Bevorzugen Sie pflanzliche Öle und Fette, deren ungesättigte Fettsäuren den Cholesterinspiegel im Blut verringern und so vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen.

Rauchen

Der Nikotingehalt einer einzigen Zigarette reicht aus, um den Puls um bis zu 30 Schläge pro Minute ansteigen zu lassen. Der Sauerstoffbedarf des Herzens steigt und die Gefäße werden verengt. Die Folge ist, dass der Blutdruck steigt. Das Herz braucht mehr Kraft, um Sauerstoff und Nährstoffe im Körper zu verteilen. Besonders für Patienten mit Koronarer Herzkrankheit kann diese Situation riskant werden. Langfristig fördert Rauchen die Plaqueablagerung in den Gefäßen, die zu einer chronischen Gefäßverengung und somit langfristig zu Arteriosklerose (Arterienverkalkung) führen kann. Außerdem wird durch das Rauchen die Gerinnungsneigung des Blutes gesteigert. Die Gefahr eines Blutgerinnsels vergrößert sich. Das Risiko eines Herzinfarktes oder Schlaganfalles wird so bei Rauchern um ein Vielfaches erhöht.

Passivrauchen birgt ein Risiko!

Auch Passivrauchen führt zu einem erhöhten Infarktrisiko. Studien zeigen, dass Passivrauchen das Blut anfälliger für Blutgerinnsel macht und die Cholesterinwerte auf ein ungesundes Maß erhöht. Die Folgen sind ein erhöhtes Risiko an Rauchen Herzrhythmusstörungen und Herzinfarkten.

Alkohol

Wie auch beim Rauchen, schädigt ein übermäßiger Konsum von Alkohol Ihren Herzmuskel, kann zu Herzrhythmusstörungen führen sowie Puls und Atmung beschleunigen. Abgesehen davon, dass Alkohol sehr kalorienreich ist und zu Übergewicht führen kann, beeinflusst er auch Ihren Flüssigkeits- und Mineralstoffhaushalt, denn Alkohol entzieht dem Körper Wasser. Erlaubt sind 30 Gramm Alkohol pro Tag, das heißt ein Schoppen Wein oder ein Glas Bier für Männer pro Tag. Für Frauen sind 20 Gramm pro Tag erlaubt.