Verheiratet zu sein hat viele Vorteile. Einer davon ist offensichtlich ein längeres Leben. Das haben zumindest finnische Wissenschaftler herausgefunden. Denn Verheiratete bekommen seltener einen Herzinfarkt als Alleinstehende. Für die Studie wurden Daten aus dem finnischen Herzinfarktregister ausgewertet. Unverheiratete hatten in dieser Studie nicht nur häufiger einen Herzinfarkt, sie starben auch häufiger an den Folgen – das galt für Männer und Frauen. Ein verheirateter Mann hatte ein Todesfallrisiko von 26 Prozent nach einem Herzinfarkt, war er nie verheiratet betrug es 51 Prozent. Männer und Frauen, die schon mal verheiratet waren, haben bessere Chancen als solche, die nie eine Ehe eingegangen sind.

Warum das so ist, können die Experten auch nicht genau erklären. Es könnte sein, dass sich Paare gegenseitig zu einem gesünderen Lebensstil motivieren. Eine andere Erklärung ist, dass mehr gesunde Menschen eine Ehe schließen. Ein wichtiger Punkt ist sicher, dass eine langjährige Partnerschaft einen emotionalen Rückhalt bietet, der sich positiv auf die Gesundheit auswirken könnte.

Was Sie für ein gesundes Herz tun können

Aber das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen hängt von vielen Faktoren ab.
Für ein gesundes Herz und einen gesunden Puls können alle etwas tun – egal ob Junggeselle oder Ehepartner.

Achten Sie auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung

Eigentlich ist es ganz einfach: Essen Sie viel Obst und Gemüse. Das bedeutet ja nicht, dass nur Möhren und Apfelschnitze erlaubt sind. Kochen Sie öfter mal eine Gemüsepfanne mit frischen Kräutern oder eine Suppe mit Gemüse der Saison. Das schmeckt gut und ist gesünder als ein Fertiggericht. Achten Sie darauf, dass Sie möglichst wenig gesättigte Fettsäuren essen, wie sie in Fleisch, Wurst, Butter oder Sahne enthalten sind. Besser sind Lebensmittel mit ungesättigten Fettsäuren wie Oliven, Thunfisch, Lachs und Nüsse. Denn grundsätzlich gilt, dass ungesättigte Fettsäuren, einfach oder mehrfach, gut für den Stoffwechsel sind und den Cholesterinspiegel senken. Die Fließeigenschaft des Blutes wird verbessert und Ablagerungen an den Gefäßen verhindert.

Regelmäßige Bewegung hält das Herz fit

Für einen gesunden Ruhepuls sind Ausdauersportarten besonders gut. Dazu gehören Wandern, Joggen, Schwimmen oder Radfahren. Aber Sie müssen nicht unbedingt eine Sportskanone sein, um etwas für Ihr Herz zu tun. Auch zügiges Spazieren oder Tanzen sind gut geeignet. Bleiben Sie in Bewegung – Ihrem Herzen zuliebe. Denn das hat positive Auswirkungen auf das Immunsystem, das Herz-Kreislauf-System, den Puls und den Blutdruck. Außerdem purzeln durch Bewegung die Pfunde.

Das Rauchen sein lassen

Rauchen schädigt nicht nur die Lungen, auch die Blutgefäße leiden: An den Innenwänden sammeln sich Ablagerungen, die sogenannten Plaques. Die Folge ist, dass die Gefäße versteifen und weniger Blut durchfließen lassen. Infolgedessen ist das Risiko für Raucher, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, sechsmal höher als für Nichtraucher.

Die Kurzfassung der finnischen Studie finden Sie hier:

cpr.sagepub.com/content/early/2013/01/29/2047487313475893

Kümmern Sie sich um Ihr Herz und bleiben Sie pulsgesund!